Telefon: +49 (0)2761-790121 | E-Mail: info@hunde-dna-test.de

Rassebeschreibung:

Der Hollandse Herdershond oder auch Holländische Schäferhund ist eine anerkannte niederländische Hunderasse, die sich ihre Wurzeln mit den aus der gleichen Region stammenden Belgischen Schäferhunden teilt. Als sich Belgien im 19. Jahrhundert politisch von den Niederlanden abspaltete, wurde dadurch auch die bis dahin gemeinsame Gebrauchshundepopulation geteilt. Dies brachte jedoch keine wesentlichen Veränderungen für die einzelnen Rassen mit sich, weil die Ansprüche an die Hunde davon unbeeinflusst blieben.

Die Vorfahren der Holländischen Schäferhunde stammen aus dem Süden der Niederlande, genauer gesagt aus der Gegend um Brabant und dem benachbarten Belgien. Dort dienten sie den ansässigen Bauern bereits im frühen 18. Jahrhundert als Hüte- und Treibhunde, die die Schafherden auf den Weiden und sogar auf ihren Wegen zum Markt oder Hafen begleiteten. Zu ihren Aufgaben gehörte es dabei auch darauf zu achten, dass sich das Vieh von landwirtschaftlich genutzten Feldern fernhielt. Die Bauern schätzten besonders die Vielseitigkeit dieser Hunde, die nicht nur ihre Schafe hüteten und ihre Kühe zum Melken brachten, sondern darüber hinaus auch noch Haus und Hof bewachten.

Der Hollande Herdershond fand erst 1960 als eigene Rasse Anerkennung. Er gehört auch heute noch zu den seltener in Deutschland anzutreffenden Rassen, obwohl er einen ausgeprägten Arbeitswillen besitzt und sich als gehorsamer und zuverlässiger Helfer erweist, der seinem Besitzer treu und aufmerksam zur Seite steht. Seine hohe Intelligenz und enorme Ausdauer lassen kaum Wünsche an einen Arbeitshund offen. Holländische Schäferhunde eignen sich somit gut als Schutz-, Begleit-, Hüte-, Rettungs- und Polizeihunde, lieben jede Art von Hundesport und sind auch sehr gute Therapiehunde.

Wesensbeschreibung

Der Hollandse Herdershond gehört zu den mittelgroßen Hunderassen und kann sowohl ein Kurzhaar-, Langhaar als auch ein Rauhaarfell haben. Die kurz- und langhaarigen Varianten besitzen ein gold und silbern gestromtes Fell, das von sehr hell bis sehr dunkel reicht. Bei den rauhaarigen Exemplaren sind neben gold und silbern gestromt auch blaugrau oder pfeffer- und salzfarben vertreten. Die Ohren des Hollandse Herdershonds sind groß, stehen aufrecht und sind sehr beweglich. Er besitzt einen kräftigen, muskulösen, dabei aber wohl proportionierten Körperbau mit einem harmonisch dazu passenden, keilförmigen Kopf, der beim rauhaarigen Typ manchmal kastenförmig wirkt.

Der Hollandse Herder lässt sich als anhänglich, folgsam, wachsam, arbeitsfreudig, anspruchslos, intelligent, stets aufmerksam, aktiv und von großer Ausdauer charakterisieren. Die kurzhaarige Variante gilt dabei als „triebiger“, weshalb sie besser als Schutzhund geeignet ist, wohingegen die lang- und rauhaarigen freundlicher, ruhiger und untereinander auch verträglicher sind. Die Freude am Hundesport und Rettungsarbeiten teilen sich alle drei Varietäten, wobei der langhaarige Holländische Schäferhund beim Schutzhundtraining eher selten vertreten ist. Er ist ein Familienhund, der sich auch für eine Mietwohnung eignet und sich aufgrund seiner Intelligenz leicht führen lässt, sehr wachsam ist, aber auch viel Auslauf benötigt.

Aufgrund seiner Entstehungsgeschichte ist er es gewohnt, selbstständig zu handeln, was bei mangelnder menschlicher Führung dazu führen kann, dass er das Zepter auch gerne mal selbst „in die Pfoten nimmt“. Als Hütehund großer Tierherden war seine Fähigkeit, eigene Entscheidungen zu treffen und allein und unabhängig vom Schäfer zu arbeiten, ausgesprochen nützlich; im Familienleben steht sie ihm hingegen zuweilen im Weg. Dennoch ist der Hollandse Herder ein sensibler Hund, der eine harte Hand ganz und gar nicht verträgt, Er braucht hingegen von klein auf an eine führungsstarke Bezugsperson, die ihm liebevoll, aber konsequent den Weg weist und eine klare Rangordnung etabliert. In der Familie sucht er sich gewöhnlich nur eine Führungsperson, nämlich jene, die in seinen Augen das Sagen hat, respektiert jedoch auch die anderen Familienmitglieder. Allerdings neigt er auch dazu, die Befehle seiner Bezugsperson nicht blindlings zu befolgen – zu einem gehorsamen und folgsamen Begleiter wird er erst durch die richtige Motivation.

Der Hollandse Herdershond steht im Schweizer Kanton Tessin auf der Liste der potentiell gefährlichen Hunderassen, weshalb die Haltung dort bewilligungspflichtig ist.

Thema Gesundheit

Der Hollandse Herdershond gilt als gesunde und robuste Rasse. Natürlich kann er genau wie Hunde jeder anderen Rasse an nahezu jeder Gesundheitsstörung leiden, aber es gibt keine Erkrankung, die bei ihm gehäuft vorkommt. Es existiert also keine rassenspezifische Disposition für bestimmte Gesundheitsprobleme. Seine normale Lebenserwartung liegt bei 12 bis 14 Jahren.

Zurück zur Listenübersicht
Holländischer Schäferhund-Hollandse Herdershond

Verfügbar in Testerweiterung
„Selekt“

Für einen bestmöglichen Service verwenden wir Cookies. Durch Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen