Telefon: +49 (0)2761-790121 | E-Mail: info@hunde-dna-test.de

Rassebeschreibung:

Die Entstehungsgeschichte des Whippets ist nicht genau belegt. Was man aber sagen kann, ist das seine Wurzeln in England zu suchen sind. Auf Malereien und Bilder, schon aus der Zeit des 17. Jahrhunderts herum, findet man Darstellungen kleiner und mittelgroßer Windhunde mit kurzem Fell. Viele Adelshäuser, aus dieser Zeit, ließen sich gerne zusammen mit ihnen auf einem Bild darstellen. Oft als kleines Rudel gehalten nahm man sie entweder mit auf die Jagd, oder veranstaltete mit ihnen Wettrennen.

Doch war er auch der Hund einfacher Bergleute. Für diese Leute war so ein Hund Goldwert. Der Speiseplan dieser armen Leute war mehr als überschaubar, und so blühte die illegale Jagd. So konnte dieser Hund fast im „Wahrsten Sinne des Wortes“ für eine schnelle Mahlzeit sorgen. Auch in kalten Nächten schätzte man ihre Nähe. Als lebende Wärmeflasche durften sie oft mit in die Bettstadt der Familie, dann wurde es eng, aber dafür war es warm. Vielleicht ein Grund dafür, warum auch heute noch das Familienbett eine magische Anziehung auf jeden Whippet hat.

Wesensbeschreibung

Sie sind unter den Windhunden sicherlich die, die am vielseitigsten sind, was ihren Charakter anbelangt. In einem Augenblick wird wild herumgetobt, doch nach nur kurzer Zeit ist das Hundebett wieder der schönste Platz weit und breit. Sie lieben das Rudelleben und Gesellschaft entweder von Artgenossen oder aber auch von anderen Haustieren. Doch der erste Platz gehört „seinem Mensch“. Als Mitbewohner darf es gerne auch mal eine Katze sein, wenn beide sich aneinander gewöhnt haben.

Wie alle Windhunde lieben sie, ein warmes kuscheliges Plätzchen an dem sie die Seele baumeln lassen können, also einen echten Rückzugsort. Gerne mit Schild „Bitte nicht stören“! Doch auch das Whippet möchte nicht nur einem Hasen hinterher rennen. Oft wirft man ihnen vor, nicht besonders lernbereit zu sein, dieser Vorwurf bestätigt sich allerdings in keiner Weise! Im Gegenteil! Da sie für die Liebe von Herrchen und Frauchen alles tun würden, hat man einen willigen Schüler, der offen ist fürs Lernen.

Natürlich wird das Jagen auf Sicht, mit einer Spitzengeschwindigkeit bis zu 60 km/h, immer zu seiner besonderen Leidenschaft gehören. Aber auch ruhige, gemächliche Stunden im Liegestuhl auf einer Terrasse.

So hat man mal einen Hund voller Temperament und Spielfreude, und im nächsten Moment einen der sich anschmiegt, und seinem Menschen nicht nahe genug sein kann. Das Whippet hat ein sehr sensibles Hundeherz und das sollte sein Besitzer, in seinem Umgang mit ihm, immer berücksichtigen. Hektik, Ungeduld, oder gar ein lauter Umgangston wird diesen Hund verstören und verunsichern. Sie ziehen sich dann in sich zurück, und verlieren schlimmsten falls, jegliches Vertrauen zu ihrem Menschen.

Mit ihrem kurzen Fell, das auch keine Unterwolle hat, lieben sie sonnige und warme Tage, mehr als nasskaltes Regenwetter. Da sie weniger Fettdrüsen besitzen als andere Hunde, ist ihr Eigengeruch viel weniger, als typischer Hundegeruch, wahrnehmbar.

Selten trifft man sie auch in einer langhaarigen Variante an. Man geht davon aus, dass diese Langhaarvariante, schon eine lange Historie hat. Sie wird jedoch rezessiv (zurücktretend) vererbt und tritt erst in Erscheinung, wenn auf dem zuständigen Allel beide Informationen rezessiv sind.

Als echte Sportskanonen benötigen sie gutes ausgewogenes Futter, was ihren Energiebedarf abdeckt. Doch sollten sie nicht zu viel Speck ansetzen, damit ihre windschnittige Körperform erhalten bleibt. Diese Körperform, ist auch unter den windhundartigen Hunden etwas Besonderes. Das Whippet trägt seine Rute sehr tief, mehr als Verlängerung seiner Wirbelsäule. So liegt sie oft eng am Körper an und ruht zwischen den Hinterläufen bis unter den Bauch. Diese Haltung ist rassetypisch, sie wird allerdings oft als eine Art Angstzustand, fehlinterpretiert.

Thema Gesundheit

Trotz ihrer grazilen Körperform gelten sie als robuste Hunde mit einer guten Konstitution. Ihre Lebenserwartung liegt zwischen 12-15 Jahren.

Folgende Erkrankungen werden mit dieser Rasse in Verbindung gebracht:
Hodenhochstand, Überreaktionen bei Medikamenten und Arzneien. Bei der Langhaarvariante des Whippets kann auch der MDR-1 Defekt auftreten.

Zurück zur Listenübersicht
lévrier whippet bringé de profil tête tournée

Verfügbar in Testvariante
„Basic“ und „Selekt“

Für einen bestmöglichen Service verwenden wir Cookies. Durch Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen