Telefon: +49 (0)2761-790121 | E-Mail: info@hunde-dna-test.de

Rassebeschreibung:

Der Mastiff (Old English Mastiff) gehört zu den größten und mächtigsten Hunderassen, die unter der Bezeichnung Molosser zusammengefasst sind. Die Molosser waren eine Volksgruppe aus Epirus. Dieses Gebiet gehört heute zum Teil zu Griechenland und zu Albanien. Auf diese Volksgruppe, deren Hirtenhunde später als „Molosser“ bezeichnet wurden, geht dieser Oberbegriff für doggenartige, massige Hundetypen zurück. Aus dieser historischen Sicht, ist der Mastiff der Vorfahr vieler heutiger Hunderassen. Dazu zählen die Deutsche Dogge, der Boxer und die Bulldogge.

Eine lange und ereignisreiche Zeit liegt hinter dieser Rasse. Schon zu Zeiten von Alexander des Großen (ca. 336 v. Chr.) schätzte man die Eigenschaften dieses Hundes sehr. Alexander wusste nur zu gut, dass dieser große Hund, alleine durch seine Größe und sein Erscheinungsbild, jedem erst einmal Respekt abverlangte. So nutzte er diesen Umstand und nahm diese Hunde mit auf seine Eroberungszüge. Versehen mit Stachelhalsbändern und einer Art Rüstung, die ihn noch mächtiger erscheinen ließ, begleiteten sie die Krieger in die Schlacht, um so den Gegner zu beeindrucken und um Verwirrung zu stiften. Und in den Schlachtpausen hatte er gleichzeitig noch einen aufmerksamen Wachhund, der das Lager bewachte.

In erster Linie waren die Vorfahren dieser Hunderasse keine Kampfhunde sondern „Kriegshunde“ und wurden hier unterschiedlich eingesetzt. In späterer Zeit sah man sie dann jedoch auch in den Arenen bei Tierkämpfen mit Bären oder Löwen. Es war ein außerordentliches Privileg zu damaliger Zeit, so einen Hund zu besitzen. Gehörte man zu diesen Besitzern, wusste jeder, dass man zu den Reichen und Mächtigen dieser Zeit gehörte.

Wie sich die Rasse genau entwickelt hat, ist heute nur schwer nachvollziehbar. Durch Handel, aber auch durch Völkerwanderungen, könnte dieser Vorfahr den Weg nach England geschafft haben. Auch hier war es den Adligen und Reichen vorbehalten, sich so einen Hund zu halten. Aus Aufzeichnungen aus dem Spätmittelalter weiß man, dass der Mastiff auch hier bei kriegerischen Auseinandersetzungen aber auch als Wachhund oder aber bei Tierkämpfen eingesetzt wurde. Dieser fragwürdige „Zeitvertreib“ der Tierschaukämpfe hielt bis ca. 1835 an und wurde ab diesem Zeitpunkt verboten.

In der Folgezeit konzentrierte man sich wieder bei der Zucht auf seine eigentlichen Stärken. Der heutige Mastiff zeigt sich in seinem Wesen, genauso wie seine Vorfahren, mit einem unerschütterlichen Mut, Unerschrockenheit und einer hohen Intelligenz. Wenn man diesem Hund begegnet, hat man auch heute noch Respekt vor ihm. Doch er selbst ist unvoreingenommen und aufgeschlossen.

Sollten jedoch seine Schutz- und Wachhundeeigenschaften gefordert werden, wird er keine Sekunde zögern, sich mutig vor seine Familie zu stellen. Diese natürliche Schutzfunktion ist ein Teil seines Wesens und bedarf keiner Dressur. Dieser „Big Gentleman“ ist ein liebevoller, ruhiger, und auch wenn es nicht so scheint, sanftmütiger Hund. Mit seinem sensiblen Gespür kann er sich sehr gut auf unterschiedliche Bedürfnisse seiner Familie einstellen. Er ist ein liebevoller, zuverlässiger Spielkamerad für Kinder, und älteren Menschen gegenüber weiß er, seine Kräfte anzupassen. Natürlich erzieht sich dieser Hund nicht von alleine, eine liebevolle, konsequente Erziehung wird aber seine allerbesten Eigenschaften von ihm hervorbringen. Das dieser große Hund viel Auslauf und Bewegung braucht und eine Beschäftigung, die ihn fordert, versteht sich von selbst.

Wesensbeschreibung

Der Mastiff gilt als ein aufmerksamer Beobachter. Er ist kein Draufgänger, sondern zeigt sich neuen Situationen gegenüber erst einmal abwartend und zurückhaltend. Das hat nichts mit Ängstlichkeit zu tun. Die breite Stirn in Falten gelegt, wird die Lage erst einmal analysiert und das entscheidet dann über seine Vorgehensweise. Die enorme Kraft dieses würdevollen Riesen, gepaart mit seinem sensiblen und liebe-vollen Wesen, machen ihn zu einem ganz besonderen Hund.

Ein Mastiff wird sich niemandem unterwerfen. Er sieht sich als einen gleichberechtigten Partner, der seine Position in seiner Familie anerkennt und respektiert. Er liebt ein geregeltes Leben in geordneten Bahnen, und Lärm und Hektik stehen auf seiner „No Go-Liste„. Enger Anschluss an seine Familie ist für ihn sehr wichtig, denn in diesem großen Hund steckt auch ein „großes Hundeherz„, das gerne alle seine Familienmitglieder mit einschließen möchte. So verwundert es auch nicht, dass er schnell für jedes Spielchen zu haben ist, aber auch im Anschluss daran, sich gerne für entspannende Kuscheleinheiten und Schmusereien zur Verfügung stellt oder auch selber einfordert.

Thema Gesundheit

Im Allgemeinen zeichnet sich der Mastiff durch eine gute Gesundheit aus. Dennoch kann es zu Erkrankungen kommen die zum Teil genetisch bedingt sein können. Dazu gehören die Hüftgelenks- und Ellbogendyplasie (HD und ED). Wie bei allen großen Hunden besteht die Gefahr einer Magendrehung die einer sofortigen ärztlichen Behandlung bedarf.

Zurück zur Listenübersicht
Mastiff

Verfügbar in Testvariante
„Basic“ und „Selekt“

Für einen bestmöglichen Service verwenden wir Cookies. Durch Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen