Telefon: +49 (0)2761-790121 | E-Mail: info@hunde-dna-test.de

Rassebeschreibung:

Der Brüsseler Griffon gehört zur Gruppe der sogenannten Belgischen Griffons. Er stammt folglich aus Belgien, und es wird vermutet, dass der Affenpinscher die Ausgangsrasse für alle drei Belgi­schen Griffons war. Der erste Nachweis der Rasse findet sich in einem Gemälde von 1434.

Zu dieser Zeit waren die Hunde allgemein rauhaarig, hatten eine längere Schnauze als heute und waren auch um einiges größer. In den Anfangszeiten nannte man sie „Griffon d‘ Écurie“ (Stall Griffon), denn zu dieser Zeit dienten die Hunde zum Töten von Ratten und Mäusen in den Stäl­len, vor allem in den Stallungen der Droschkenpferde. Schnell wurden die Hunde zu ständigen Begleitern der Kutscher und erregten, neben ihnen auf dem Kutschbock sitzend, die Aufmerk­samkeit der Bevölkerung, was zu einer wachsenden Beliebtheit der Rasse führ­te.

Es steht zu vermuten, dass die Einkreu­zung des englischen Toy-Spaniels zur Verkürzung der Schnauze und Vermin­derung der Größe geführt hat, was aber auch ein Schwinden ihrer Arbeits­fähigkeit mit sich brachte. Dem moder­nen Rassebild diente auch die Einkreu­zung von Möpsen, denen das heute graue Fell und der kräftige Körperbau zu verdanken sind. Als weitere Stamm­väter dieser Rasse gelten Barbet, Smoushond, Yorkshire-Terrier und Pe­kinese.

Durch ihr liebevolles Wesen erfreute sich die Rasse bald weltweiter Beliebt­heit. Aufgrund ihres Wesens und ihrer Charaktereigenschaften eignen sie sich sehr gut für geziel­te Arbeiten, aber auch als Gesellschafts- und Begleithund.

Wesensbeschreibung

Der Brüsseler Griffon gehört zu den kleinen Hunderassen. Sein Fell ist lang, relativ hart und zer­zaust und von klarer rotblonder Färbung, kann aber an den längeren Kopfhaaren einen schwar­zen Einschlag haben. Am Kopf ist das Haar länger als am Körper und bildet einen Kinn- und Schnurrbart, der sich unterhalb der Augen-Nasenlinie von einem Ohr zum anderen erstreckt. Das Haar über den Augen bildet lange Augenbrauen. Die Ohren sind klein und hoch angesetzt, wer­den halb aufrecht getragen und kippen leicht nach vorne. Früher wurden sie zu Stehohren ku­piert.

Diese belgischen schnauzerartigen Hunde sind liebenswert, intelligent, empfindsam, munter und von fröhlichem und freundlichem Wesen. Sie brauchen und lieben die Gesellschaft des Menschen und sind weder aggressiv noch streitsüchtig. Dennoch braucht auch dieser kleine Hund ausrei­chend Bewegung.

Thema Gesundheit

Obwohl die Belgischen Griffons allgemein keine großen Gesundheitsprobleme aufweisen, sind sie durch ihr flach skulpturiertes Gesicht anfälliger für Atemwegsbeschwerden, wie auch Augen­probleme.

Was bei kleinen Rassen außerdem häufiger auftritt, sind sogenannte Patella-Luxatio­nen, bei denen die Kniescheibe des Hundes vorübergehend aus ihrer Pfanne herausspringt. Au­ßerdem sollten Zuchthunde auf eine erbliche Wirbelsäulenerkrankung hin untersucht werden.

Zurück zur Listenübersicht
Bruesseler Grifon canivaris Basic und Selekt

Verfügbar in Testvariante
„Basic“ und „Selekt“

Für einen bestmöglichen Service verwenden wir Cookies. Durch Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen